Aktuelle News

Aktuelle News

Artikel der RDS Kanzlei in München über aktuelle Themen rund um das Erbrecht und Familienrecht.

Ein aktuelles Urteil oder ein Thema, das uns fachlich interessiert, wollen und können wir nicht unkommentiert lassen. Monatlich finden Sie auf dieser Seite Wissenswertes und Interessantes zu unseren Fachthemen, dem Erbrecht und dem Familienrecht. Bleiben Sie am Ball, folgen Sie uns in den sozialen Foren und diskutieren Sie mit. Natürlich freuen wir uns über Likes und Kommentare.

Der Nachweis der Erbenstellung – Genügt auch eine Testamentskopie?

22.11.2019

Die wirksame Errichtung einer letztwilligen Verfügung ist nicht immer einfach. Neben komplizierten inhaltlichen Schwierigkeiten leidet das Testament häufig auch an formellen Mängeln. Dies macht es für die Hinterbliebenen schwierig, ihr Erbrecht nachweisen und über den Nachlass verfügen zu können. Besonders kompliziert wird es, wenn das Original-Testament gar nicht mehr auffindbar ist.

Deal or no deal?

30.10.2019

Das Thema Brexit ist in den letzten Wochen aus den Medien nicht wegzudenken. Die Menschen fragen sich, welche wirtschaftlichen Folgen der Brexit nach sich ziehen wird. Der Brexit wird allerdings nicht nur im Wirtschaftsleben seine Spuren hinterlassen. Die rechtliche Behandlung grenzüberschreitender Sachverhalte im Familienrecht wird ebenfalls komplexer werden.

Der Einzug in das Familienheim - Erben ohne Erbschaftsteuer?

26.09.2019

Oftmals erben Kinder von ihren Eltern ein Haus mit Grundstück, in dem sie selbst aufgewachsen sind. Manchmal ist das Objekt sogar schon seit mehreren Generationen im Besitz der Familie. Es ist deshalb nur verständlich, wenn zum Familienheim eine emotionale Beziehung besteht und die Kinder es nach dem Tod ihrer Eltern nicht verkaufen möchten. Leider geht dieser Plan nicht immer auf. Gerade wenn das Grundstück nahezu das gesamte Vermögen der Eltern ausmacht, besteht die Gefahr des Verlustes des Familienheims.

Geschenkt ist geschenkt - wiederholen ist gestohlen?

24.07.2019

Ist der richtige Partner gefunden, denken viele Paare an den nächsten Schritt: Das gemeinsame Zuhause, den Nestbau. Finanziell greifen dem Paar dabei gerne die künftigen Schwiegereltern unter die Arme. Was aber passiert, wenn es das Paar nicht vor den Traualtar schafft und sich vorher trennt? Können die Schwiegereltern in spe dann vom Expartner des Kindes das geschenkte Geld zurückverlangen?

Wie verfüge ich meinen letzten Willen? Beliebte Fehlerquellen bei der Testamentsgestaltung

17.06.2019

Die fehlerhafte Verwendung von Fachbegriffen und unklare Formulierungen erhöhen die Gefahr eines Rechtsstreits nach dem Erbfall. Nur wenn die Rechtsbegriffe fehlerfrei verwendet werden und wenn die Gesamtkonzeption des Testamentes stimmt, sind die Anordnungen wasserdicht und nach dem Tod für Dritte nicht angreifbar. In unserer täglichen Beratungspraxis sind wir immer wieder mit Fehlern konfrontiert, die Nichtjuristen mangels genauer Kenntnis des Rechtssystems bei der Formulierung ihrer Testamente machen. Die Beliebtesten wollen wir Ihnen nun darstellen.

Erbitterter Familienstreit am Grab - Kampf um die Kunststoffblumen -

29.05.2019

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 26.02.2019, Az. VI ZR 272/18) hatte vor Kurzem in einem skurrilen Rechtstreit über die Reichweite des Totenfürsorgerechts zu entscheiden. Nach Ansicht des BGH, der in der Revisionsinstanz über den Fall zu entscheiden hatte, hat die Tochter des Verstorbenen einen Unterlassungsanspruch gegenüber der Enkelin. Als Begründung führte das Gericht an, dass der Tochter immerhin das Totenfürsorgerecht über den Vater zustünde.

Drei Eltern und ein Baby? Die Reform des Abstammungsrechts

02.05.2019

Lange Zeit war das Familienbild in Deutschland klar definiert: Eine Frau und ein Mann heiraten und bekommen Kinder. Das klassische Familienbild hat sich allerdings gewandelt. Steigende Scheidungsraten, Patchworkfamilien, Paare, die in „wilder Ehe“ zusammenleben, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, Samenspenden, Leihmutterschaften und Adoptionen werfen in Bezug auf das Abstammungsrecht immer mehr Fragen auf, die nicht mehr eindeutig beantwortet werden können.

„Komm, wir reden drüber!“ – Mediation im Erbrecht

11.03.2019

Erbrecht ist oft besser als Dallas und Denver Clan. Da wird erbittert gestritten. Manchmal stehen große Beträge im Raum. Manchmal geht es ums Prinzip. Manchmal um beides. Kochen die Emotionen nach einem Erbfall erst einmal hoch, ist es oft für alle Beteiligten schwierig, eine sowohl wirtschaftlich als auch zwischenmenschlich vernünftige Lösung der Auseinandersetzung im Blick zu behalten. Eine professionell angeleitete Mediation kann hier helfen.

Die neue Bodenrichtwerterhöhung 2019 – Immobilienwahnsinn 2.0

13.02.2019

Als Immobilieneigentümer hat man es nicht leicht in diesen Zeiten. In erbschaft- und schenkungssteuerrechtlicher Hinsicht sind beträchtliche Grundbesitzwerte in vielen Konstellationen eher ein Fluch für die Eigentümer. Menschen mit hohen Immobilienwerten sollten in jedem Fall ihre Vermögensnachfolge rechtzeitig planen. Gerne unterstützen wir Sie mit unserem erbrechtlichen, familienrechtlichen und steuerrechtlichen Fachwissen bei Ihrer individuellen Vermögensnachfolgeplanung.

Das Schweizer Bankgeheimnis – alles Käse oder was? Auf der Suche nach dem Schweizer Bankkonto

18.01.2019

Es kann vorkommen, dass sich im Nachlass eines deutschen Erblassers ein Schweizer Bankkonto befindet oder Hinweise auf ein solches bei der Sichtung des Nachlasses auftauchen. Wie aber kommen die Erben an entsprechende Informationen, wenn die Durchsicht der Nachlassunterlagen ergebnislos verläuft, aber Bankvermögen in der Schweiz vermutet wird?

Bis dass der Tod uns scheidet? Scheidung und das gesetzliche Ehegattenerbrecht

19.12.2018

Eine Trennung oder Scheidung ist für Ehepaare oft eine emotionale Grenzerfahrung. Beim Streit ums Vermögen, um den Unterhalt oder die gemeinsamen Kinder wird dabei von den Ehegatten nicht selten nicht bedacht, dass das Ehe-Aus nicht nur in familienrechtlicher, sondern auch in erbrechtlicher Hinsicht erhebliche Auswirkungen hat. Das kann beim Eintritt des Todesfalls zu unliebsamen Folgen führen.

Erben international – Stolperfalle deutscher Erbschein

28.11.2018

Manch einer besitzt eine Ferienimmobilie im Ausland oder träumt sogar davon, seinen Lebensabend unter einer wärmeren als der deutschen Sonne zu verbringen. Die Vorstellung klingt wunderbar. Im Erbfall sind die Angehörigen dann allerdings oft mit Schwierigkeiten bei der Nachlassabwicklung konfrontiert.

Die Krux mit der 10-Jahresfrist – Fragen über Fragen im Pflichtteilsrecht und bei der Steuer

17.10.2018

Egal, ob die Schenkung länger als 10 Jahre vor dem Erbfall zurückliegt oder nicht. Mit der 10-Jahresfrist des Erbschaft- und Schenkungssteuerrechts hat die zivilrechtliche 10-Jahresfrist des Pflichtteilsrechts nichts zu tun. Den Schenkungssteuerfreibetrag gibt es steuerrechtlich alle 10 Jahre neu. Ein Niessbrauchsvorbehalt ändert daran nichts. Ganz im Gegenteil: er kann sich bei der Berechnung des steuerlichen Schenkungswerts sogar positiv auswirken.

Das Behindertentestament – Wie schütze ich meine Angehörigen und mein Vermögen?

17.09.2018

Wege und Möglichkeiten, behinderte Familienangehörige und das Erbe zu schützen, das eigene Kind abzusichern und den Vermögensfluss zu steuern. Dieser Schutz ist in zweierlei Hinsicht notwendig: zum einen können ohne geeignete Schutzmechanismen andernfalls Dritte auf das Vermögen zugreifen. Zum anderen vererbt sich das Vermögen, das der behinderte Mensch über ein Erbe erhält infolge der eigenen Testierunfähigkeit später einmal nach der für ihn geltenden gesetzlichen Erbfolge.

Das digitale Erbe

20.07.2018

Der BGH hat jüngst entschieden, dass auch Konten bei sozialen Netzwerken und die darin enthaltenen Daten dem Nachlass unterfallen und im Rahmen der Gesamtrechtsnachfolge auf die Erben übergehen. Die Erben übernehmen also den Benutzervertrag des ursprünglichen Kontoinhabers und haben daher auch einen Anspruch auf Zugang zum Konto und zu allen Inhalten.

Die fünf größten Irrtümer über die Zugewinngemeinschaft

02.07.2018

Der Bund fürs Leben erweist sich für viele Ehepaare oft als Irrtum, werden doch ca. 40% der Ehen durch den Scheidungsrichter aufgelöst. Auch beim Thema Zugewinngemeinschaft, dem gesetzlichen Güterstand von Ehegatten, irren sich viele über dessen rechtliche Folgen.

Der Pflichtteil – Die Rechte der Enterbten

25.05.2018

„Kann ich jemanden enterben, so dass er überhaupt nichts aus dem Nachlass bekommt?“ Diese Frage bekommen wir häufig in einer Beratung gestellt. Die Anwort lautet wie so oft bei Anwälten: Es kommt darauf an!

Scheidung international

20.04.2018

Die Anzahl gemischt-nationaler Ehen steigt stetig. In 2015 wurden in Deutschland 45.915 binationale Ehen, bei denen einer der Partner einen deutschen, der andere einen ausländischen Pass besitzt, geschlossen. Das sind 11,5 Prozent aller neuen Ehen oder jedes neunte Hochzeitspaar. Im Vergleich: In 1960, daher knapp zwei Generationen davor, war in der alten Bundesrepublik erst jedes 27. frisch verheiratete Ehepaar ein binationales.

Die Grippewelle rollt - Haben Sie schon vorgesorgt?

14.03.2018

Die Grippewelle rollt wieder. Haben Sie juristisch ausreichend vorgesorgt und eine Vorsorgevollmacht errichtet? Die Grippewelle geht gerade wieder in eine neue Runde. Das nehmen viele Menschen zum Anlass vorzusorgen. Ein optimaler Schutz besteht aber nicht nur aus Impfungen und dem obligatorischen Gang zur Apotheke. Auch rechtlich kann im Krankheitsfall vorgesorgt werden und zwar mit einer Vorsorgevollmacht.

Ehescheidung - Was nun?

15.02.2018

Wenn der Valentinstag schlechter lief als erwartet... Die Ehescheidung, die formell-juristische Auflösung einer Ehe, ist ein Thema, über das sich die wenigsten Eheleute rechtzeitig genug Gedanken machen. Steht die Scheidung dann an, sind die meisten Beteiligten heillos überfordert. Das ist bedenklich. Immerhin müssen sich, glaubt man den aktuellen Zahlen, mittlerweile 40% der verheirateten Paare mit einer Scheidung und ihren Folgen auseinandersetzen.

Neue Düsseldorfer Tabelle zum 1.1.2018 - Weniger Unterhalt für mein Kind?

18.01.2018

Die seit dem 1.1.2018 geltende Düsseldorfer Tabelle bringt beim Kindesunterhalt einige Änderungen mit sich. Derjenige Elternteil, der nicht in einem Haushalt mit seinem Kind zusammenlebt, ist zur Zahlung von Unterhalt (sog. Barunterhalt) verpflichtet. Die Düsseldorfer Tabelle regelt dabei den Barunterhalt für Trennungskinder in Abhängigkeit vom Alter des Kindes und vom Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils.

Mann, Frau und bald ein drittes Geschlecht?

21.11.2017

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 10.10.2017 (Az: 1 BvR 2019/16) entschieden, dass die Einordnung als männlich oder weiblich im Geburtenregister intersexuelle Personen diskriminiert und damit in ihren Grundrechten verletzt.

Pflegefreibetrag für Alle - Kinder, die ihre Eltern pflegen, können nach deren Tod künftig den Pflegefreibetrag bei der Erbschaftsteuer absetzen

16.08.2017

Hat ein Kind einen pflegebedürftigen Elternteil zu Lebzeiten gepflegt, ist es berechtigt, nach dem Ableben des Elternteils bei der Erbschaftsteuer den sog. Pflegefreibetrag in Anspruch zu nehmen.

Zu Hause ist es am schönsten? - Was mit dem Eigenheim bei einer Scheidung passiert

24.07.2017

Wenn Ehen scheitern, zerbricht mehr als nur ein Traum. Oft geht es auch finanziell ans Eingemachte - vor allem, wenn das Paar ein Haus oder eine Wohnung gekauft hat.

Die neuen Bodenrichtwerte 2017 - Segen oder Fluch für Immobilieneigentümer?

20.06.2017

Die erbschaftsteuerlichen Gleichstellung von Häusern und Wohnungen mit anderen Vermögenswerten (wie z.B. Bargeld oder Wertpapieren) schlägt auf Grund der extremen Wertsteigerungen von Immobilien im Großraum München im Erbfall voll auf deren Besteuerung durch.

Geteiltes Leid gleich halbes Leid oder jeder nur ein halbes Kind?

30.05.2017

Viele getrennt lebende Elternpaare hegen den Wunsch ihr Kind nach einer Trennung im gleichen Umfang wie der Ex-Partner betreuen wollen. Dieses Modell nennt sich Wechselmodell.

Mit 320 Sachen in die Sittenwidrigkeit - Ein Erbverzicht gegen Abfindung in Form eines Sportwagens kann sittenwidrig und damit unwirksam sein!

18.04.2017

Ein Vater versprach seinem gerade 18 Jahre alt gewordenen Sohn als Gegenleistung für den Verzicht auf sein künftiges Erbe einen Sportwagen Nissan GTR X.

Die Vorsorgevollmacht, Ihr „vorletzter“ Wille

20.03.2017

Aktuell wird im Bundestag ein gesetzliches Vertretungsrecht unter Eheleuten und eingetragenen Lebenspartnern bei Gesundheitsfragen diskutiert. Während die Befürworter der Regelung die Stärkung der privaten Absicherung bejubeln, sehen Kritiker dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet.

„Brauchen wir einen Ehevertrag? Klar, denn wenn es holprig wird, steigt man nicht aus, sondern schnallt sich an!“

14.02.2017

Der Valentinstag steht vor der Tür. Dieser Tag wird oft zum Anlass genommen, um dem geliebten Partner die Frage aller Fragen zu stellen zu machen. Der Bund fürs Leben ist für viele Paare jedoch nur von kurzer Dauer.

"Des letzte Hemd hot kane Sackln" - Zur Erbrechtsreform in Österreich

16.01.2017

Mit dem Erbrechts-Änderungsgesetz 2015 (ErbRÄG 2015), das am 1.1.2017 in Kraft getreten ist, hat der österreichische Gesetzgeber die erbrechtlichen Bestimmungen sprachlich und inhaltlich modernisiert.

Die schenkungssteuerliche Behandlung des ehelichen Kontos

19.12.2016

In vielen Ehen unterhalten die Eheleute ein gemeinsames Konto bei der Bank. Nur den wenigsten dürfte bekannt sein, dass dies zu unerwarteten schenkungssteuerlichen Pflichten führen kann.

Der „Digitale Nachlass“ Themen wie der „Digitale Nachlass“ oder das „Sterben im Netz“ spielen in der erbrechtlichen Beratungspraxis eine immer größere Rolle.

12.11.2016

Themen wie der „Digitale Nachlass“ oder das „Sterben im Netz“ spielen in der erbrechtlichen Beratungspraxis eine immer größere Rolle. Dabei zeigt sich mehr und mehr, dass ein künftiger Erblasser schon zu Lebzeiten die richtigen Weichen für „Onlinenachlasses“ (z.B. Mitgliedschaften in sozialen Netzwerken, Online-Banking-Accounts oder auch online Dating Sites) stellen muss.

Der Brexit beeinflusst das deutsche Erbschaftsteuerrecht. Glauben Sie nicht?

27.10.2016

Beim Referendum vom 23.06.2016 stimmten die Wähler des Vereinigten Königreichs mehrheitlich für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Der Brexit wird erhebliche wirtschaftliche und politische Folgen nach sich ziehen. Schon heute zeichnen sich bei einem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union auch weitgreifende Auswirkungen im deutschen Schenkungs- und Erbschaftsteuerecht ab.

Erbschaft und Schenkung: Jetzt noch Steuervorteile nutzen!

22.09.2016

Neues zur Erbschaft- und Schenkungsteuer: Der Bundesrat stimmt der Erbschaftsteuer-Reform am 14.10.2016 zu.

Ab dem 17.08.2015 gilt die "Europäische Erbrechtsordnung" (EuErbVO)

17.08.2016

Seit dem 17.08.2015 regelt die Europäische Erbrechtsverordnung, welches Erbrecht bei einem internationalen Erbfall anzuwenden ist.

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 17. Dezember 2014 Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG)

17.12.2014

Das Bundesverfassungsgericht hat das Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) zur Privilegierung des Betriebsvermögens in seiner derzeitigen Form für verfassungswidrig erklärt. Die Vorschriften über die Entlastungen für Unternehmen seien mit dem Grundgesetz unvereinbar. Das Gericht gab dem Gesetzgeber bis 30. Juni 2016 Zeit für eine Neuregelung. Bis dahin gelten die bisherigen Regeln fort.